29. September 2022

rennsport.news

Aktuelle News zu Formel 1, DTM & Motorrad

Vettel-Kritik nach Kniefall-Aus in der Formel 1

Sebastian Vettel hat mit Verwunderung auf die Entscheidung der Formel-1-Bosse reagiert, den Kniefall als Zeichen gegen Rassismus abzuschaffen.

«Sie haben es einfach geändert. Ich war ein bisschen überrascht», sagte Vettel am Rande der Präsentation seines neuen Aston Martin für die kommende Saison in Gaydon. Die Geste sei wichtig gewesen. «Aber jetzt ist es an der Zeit, weiterzumachen und andere Maßnahmen zu ergreifen», hatte jüngst Formel-1-Geschäftsführer Stefano Domenicali dem britischen Sender Sky Sport News gesagt.

Die Dinge, die sie angesprochen hätten, seien ja nicht verschwunden, betonte Vettel und setzt nun Hoffnung in seine Kollegen, um einen gemeinsamen Weg zu finden, «den Themen Ausdruck zu verleihen, die wichtig für uns sind.» Wahrscheinlich seien die Botschaften zu stark und zu individuell für den Geschäftsbereich der Formel 1 geworden, sagte Vettel.

«Mehr auf das Machen konzentrieren»

Der 34 Jahre alte gebürtige Heppenheimer blieb auch beim Thema Nachhaltigkeit kritisch. «Was ich mir insgesamt wünschen würde, ist dass der Sport die Sache insgesamt ernster nimmt und mehr Taten folgen lässt», sagte Vettel. «Banner auszurollen, auf denen viele Sachen stehen ist toll. Besser als nichts. Irgendwann ist das aber auch ein bisschen flach und man muss sich mehr auf das Machen konzentrieren.»

Der Vater von drei Kindern engagiert sich seit einiger Zeit intensiv beim Thema Umweltschutz. Vettels Credo: Jeder kann seinen Beitrag leisten.

Nun wurde aber ausgerechnet ein Ölkonzern aus Saudi-Arabien als Titelmitsponsor von Aston Martin gewonnen. «Natürlich liegt es auf der Hand, dass die Ölkonzerne insgesamt sich die Frage stellen müssen, wie sie die Zukunft gestalten wollen und müssen», sagte Vettel: «Ich glaube, es kann eine Chance sein, vielleicht und hoffentlich ein bisschen Einfluss zu nehmen und Dinge ins Bessere zu wandeln.»